Veranstaltungen im Bistum Augsburg

Vereinsgründung

Workshop 7 der Vereinsakademie
Mi. 08.02.23 19:00
Online
Vereinsakademie Schwaben
Online-Veranstaltung
Von der Idee zum eingetragenen Verein

Die Idee für einen neuen Verein ist geboren, aber was
ist zu tun?
Das Seminar soll einen Überblick über die formalen
Voraussetzungen, die nötigen Unterlagen und die
bestehenden Möglichkeiten rund um die Vereinsgründung
bieten. Wir verschaffen Ihnen einen Überblick zum
Gründungsprozess, Kosten einer Vereinsgründung,
Bedingungen für den Eintrag ins Vereinsregister,
Überblick zum regelmäßigen administrativen Aufwand.
Was sind Vor-und Nachteile eines eingetragenen
Vereins? Welche Rechtsform ist sinnvoll? Welche
Institution ist für was zuständig: Amtsgericht, Landratsamt,
Registergericht…

Termin: Mittwoch, 08.02.2023, 19.00 - 21.00 Uhr
Ort: Online via Zoom

Anmeldung erforderlich: keb.ldkr-augsburg@bistum-augsburg.de
oder 08230 700 282

ASSISTIERTER SUIZID

Zur gegenwärtigen Diskussion um Autonomie, Lebensschutz, Fürsorge und Menschenwürde am Lebensende
Do. 09.02.23 19:00
Haus Sankt Ulrich
Akademisches Forum
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte Anfang 2020 das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt und ein Grundrecht auf selbstbestimmtes Sterben formuliert - unabhängig von Alter oder Krankheit. Zugleich legten die Richter dem Gesetzgeber nahe, Missbrauch durch Schutzkonzepte zu verhindern.

Dieses Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidbeihilfe lässt viele ratlos zurück: einerseits wird das Recht des Einzelnen sich selbst zu töten und dabei die Hilfe anderer in Anspruch zu nehmen radikal gestärkt. Andererseits kann damit eine Ideologie gefördert werden, dass der assistiere Suizid sich als normale Form der Lebensbeendigung durchsetzt bis dahin, dass sich jemand aus einem familiären oder gesellschaftlichen vermeintlichen 'Kosten-Nutzen-Kalkül' das Leben nehmen will.

In dieser Frage gibt es keine gute, glatte Lösung; erst recht nicht, wenn ein Mensch derart leidet, dass er nach dem Tod verlangt. Aber es gibt Alternativen, die durchaus ihre Berechtigung haben: gute Begleitung am Lebensende, professionelle Palliativmedizin und
-pflege, Ausbau der Hospizidee. Letztlich müssen alle Anstrengungen darauf gerichtet werden, bessere Möglichkeiten für ein erträgliches Lebensende zu schaffen.
Mi. 15.02.23 19:30
Online
KEB im Bistum Augsburg
Online-Veranstaltung
Die Johannespassion wird jedes Jahr an Karfreitag gelesen oder gesungen und in der Fastenzeit vielfach musikalisch aufgeführt. In dieser Veranstaltungsreihe werden wir die Johannespassion in Form der „Lectio Divina“ kennenlernen. Lectio Divina ist eine bewährte Form die Bibel zu lesen, sich ihrem Inhalt zu nähern und sie im Alltag wirken zu lassen. In einfachen Schritten wird dabei der Bibeltext vertiefend gelesen und für das eigene Leben erschlossen.

Die Reihe beginnt mit einer Einführungsveranstaltung zum Johannesevangelium, in der Fragen zur Entstehung, zum zeitgeschichtlichen Kontext und zur theologischen Konzeption des vierten Evangeliums thematisiert werden.

Termine:
Mittwoch, 15. Februar 2023
Donnerstag, 23. Februar 2023
Mittwoch, 1. März 2023
Mittwoch, 8. März 2023
Mittwoch, 15. März 2023
Mittwoch, 22. März 2023
Mittwoch, 29. März 2023
Mittwoch, 5. April 2023

jeweils 19.30 Uhr

Nur alle Termine buchbar unter:
(0821) 3166 8822 oder info@keb-augsburg.de


In Zusammenarbeit mit: Fachbereich Bibel als Wort Gottes.

Validation

Kurzfilm mit Diskussion
Do. 16.02.23 10:00
Haus St. Ulrich
KEB im Bistum Augsburg
Eigentlich soll der Parkwächter nur die Gültigkeit der Parktickets prüfen. Doch weil er immer ein wertschätzendes Wort auf den Lippen hat, wird er zu einer gern aufgesuchten Ansprechperson.
Sein eigenes Leben ist nicht vor Herausforderungen gefeit. Der Kurzfilm fragt uns danach, wie wir in der Routine des Alltags den Anderen sehen.


Anmeldung erforderlich unter:
(0821) 3166 8822 oder info@keb-augsburg.de


In Zusammenarbeit mit: AV-Medienzentrale, Bistum Augsburg

Wesentlich werden

Vortrag zum Aschermittwoch
Mi. 22.02.23 15:00
Haus St. Ulrich
KEB im Bistum Augsburg
Wenn ein Kind zur Welt kommt, dann halten wir staunend inne. Und wenn ein Mensch stirbt, dann verstummen wir in Ehrfurcht. In beiden Situationen blitzt etwas von dem auf, was wesentlich ist. Die Fastenzeit (oder besser „die österliche Bußzeit“) lädt uns ein, das Gespür für das eigentlich Wesentliche in unserem Leben zu stärken.


Anmeldung erbeten unter:
(0821) 3166 8822 oder info@keb-augsburg.de

Ein Kunstwerk, das über uns spricht!

Gespräch mit dem Künstler des Hungertuchs Emeka Udemba
Fr. 24.02.23 19:30
Haus St. Ulrich
KEB im Bistum Augsburg
Ein Abend voll kreativer Energie zusammen mit dem international bekannten Künstler Emeka Udemba kann die Teilnehmer inspirieren. Udemba erzählt aus seinem Leben als Künstler zwischen Nigeria und Deutschland, über seine Technik und den kreativen Weg hin zu einem Kunstwerk. Zu sehen ist im Saal das Originalgemälde, nach dem das Hungertuch 2023 gestaltet wurde. Vier Hände halten gemeinsam eine blaue Kugel, geben sie weiter - von Schöpfungslust und Verantwortung erzählt das Kunstwerk. Einen Zugang zum Gemälde schafft die zentrale Frage des Abends: Was ist uns heilig? Teilnehmer und Künstler können über diese Frage zu einem lebendigen Austausch kommen und dabei das Kunstwerk nochmals anders erfahren. Das Gemälde kommuniziert aber auch für sich allein, ja es spricht regelrecht, denn Udemba hat auch Zeitschriftenausschnitte eingearbeitet. So kann das Kunstwerk für jeden zu einem kreativen Impuls für das eigene Fragen und Leben werden. Einen Blick in die Schaffens- und Ideenwelt Udembas bietet zuzsätzlich ein kurzes Video.

Das vollständige Programm rings um den Auftakt der Misereor-Fastenaktion finden Sie unter: www.misereor.de/eroeffnung


Anmeldung erbeten unter:
(0821) 3166 8822 oder info@keb-augsburg.de

Bärin, Töpfer, Feuersäule...

Gottesvorstellungen im Alten Testament - Projekt Frauen Leben
Mi. 01.03.23 09:00
Bildungshaus St. Martin
KEB im Bistum Augsburg
„Niemand hat Gott je gesehen“, heißt es im ersten Kapitel des Johannesevangeliums. Vielleicht gerade deshalb gibt es in der Bibel unzählige Vorstellungen von Gott. Durch die Jahrhunderte hindurch bringen Menschen eindrückliche Erfahrungen mit Gott und seinem Erscheinen in Verbindung und finden dafür bildhafte Vergleiche.

Manche Gottesvorstellungen sind gut verständlich – wie die des Töpfers, welche der Prophet Jesaja gebraucht. Manche wirken erhaben und fremd. In jedem Fall aber laden sie ein, nach der Erfahrung zu fragen, die zugrunde liegen mag.

Sie regen an, sich der eigenen Gottesvorstellungen sowie deren Wandel im Lauf eines Lebens bewusst zu werden und im Austausch miteinander neue Impulse zu gewinnen für unser Erleben mit Gott.


Anmeldung erforderlich unter:
(0821) 3166 8822 oder info@keb-augsburg.de


In Zusammenarbeit mit Fachbereich Bibel als Wort Gottes und Frauenseelsorge der Diözese Augsburg.

TERESA VON AVILA

Islamische Spuren bei Teresa. Verweilen bei einem Freund: Vom inneren Beten
Mi. 01.03.23 18:00
Haus Sankt Ulrich
Akademisches Forum
Als „Kirchenlehrerin“ (seit 1970 die erste in der Kirchengeschichte!) ist Teresa von Ávila vor allem eine Lehrerin des „inneren“ Betens. Für sie kann (und soll) jeder und jede dieses Beten praktizieren.
Es geht dabei um einen „freundschaftlichen, vertrauten Umgang“ mit Jesus, denn inneres Beten ist für sie nichts Anderes, „als Verweilen bei einem Freund, mit dem wir oft allein zusammenkommen, einfach um bei ihm zu sein, weil wir sicher wissen, dass er uns liebt“. Es kommt auf die persönliche, liebevolle Beziehung zu Jesus an, unabhängig von Orten und Zeiten, immer im Bewusstsein seiner Liebe, aber auch der Verwandtschaft und des Unterschiedes zwischen ihm und uns. Denn auch als „unser Freund“ bleibt er „der Herr“. Ein solches Beten bedarf nicht immer der Worte. Es geht auch nicht darum, „viel zu denken“ oder die Einbildungskraft mit frommen Bildern diskursiv zu bemühen, sondern „viel zu lieben“ im Angesicht der Liebe Gottes, die sich uns in Jesus gezeigt hat.

Zu Beginn ihrer Wohnungen der inneren Burg (1577) bemerkt Teresa, dass sich ihr das Bild der „inneren Burg“ beim Beten „anbot“. Aber die Forschung kann sich mit dieser „kryptischen“ Bemerkung nicht zufriedengeben.
So findet man darin alle möglichen Theorien, auch die der islamischen Herkunft. Bei allen Analogien zur islamischen Mystik handelt es sich bei Teresa von Ávila (und Johanes vom Kreuz) um eine genuin christliche Mystik, die durch das unterscheidend Christliche geprägt ist: „Was Gott beansprucht, ist, uns zu Göttern durch Teilhabe zu machen, wie er es von Natur aus ist, so wie das Feuer alle Dinge in Feuer verwandelt.“ Kein islamischer Mystiker könnte sich so ausdrücken, denn das setzt das Geheimnis der Menschwerdung mit dem „wunderbaren Tausch“ in der Nacht zu Bethlehem voraus: Gott wird Mensch, damit wir durch die Nachahmung Jesu als Weg zu Gott unserer göttlichen Berufung (der Gottebenbildlichkeit) besser entsprechen können.

Augsburger Tympanon (um 1200)

Eine Inspiration für die Fastenzeit
Fr. 03.03.23 14:30
Maximilianmuseum
KEB im Bistum Augsburg
Das Relief mit Darstellung der Fußwaschung Christi und Humilitas (Demut) wurde wegen seiner herausragenden Bedeutung im Auftrag des Bistums reproduziert. Die im mittelalterlichen Ikonografie-Verständnis ganz einzigartige Figurenkombination mit Beischriften enträtselt sich vor dem Original. Sehr wahrscheinlich befand sich der Türschmuck im eh. Kloster St. Ulrich und Afra und stellt so ein bedeutendes Zeugnis der Augsburger Geschichte dar.

Die Führung möchte nicht nur ein unbekanntes Stück Heimat entdecken lassen, sondern in einem kurzen theologischen Impuls auch einen Beitrag für die persönliche Gestaltung der Fastenzeit bieten. Dazu erhalten Sie eine kleine Nachbildung im 3D-Druck geschenkt.


Anmeldung erforderlich unter:
0821 3166-8822 oder info@keb-augsburg.de

Bärin, Töpfer, Feuersäule...

Gottesvorstellungen im Alten Testament - Projekt Frauen Leben
Di. 07.03.23 09:00
Bildungshaus St. Martin
KEB im Bistum Augsburg
„Niemand hat Gott je gesehen“, heißt es im ersten Kapitel des Johannesevangeliums. Vielleicht gerade deshalb gibt es in der Bibel unzählige Vorstellungen von Gott. Durch die Jahrhunderte hindurch bringen Menschen eindrückliche Erfahrungen mit Gott und seinem Erscheinen in Verbindung und finden dafür bildhafte Vergleiche.

Manche Gottesvorstellungen sind gut verständlich – wie die des Töpfers, welche der Prophet Jesaja gebraucht. Manche wirken erhaben und fremd. In jedem Fall aber laden sie ein, nach der Erfahrung zu fragen, die zugrunde liegen mag.

Sie regen an, sich der eigenen Gottesvorstellungen sowie deren Wandel im Lauf eines Lebens bewusst zu werden und im Austausch miteinander neue Impulse zu gewinnen für unser Erleben mit Gott.


Anmeldung erforderlich unter:
(0821) 3166 8822 oder info@keb-augsburg.de


In Zusammenarbeit mit Fachbereich Bibel als Wort Gottes und Frauenseelsorge der Diözese Augsburg.